Musikexpress: Golddiggas

Musikexpress
Golddiggas, Headnodders & Pholk Songs
18.10.2004
by OLIVER GÖTZ
Courtesy of M. Rahm
3.5 out of 5

Popklassische Coverversionen ungewöhnlicher Auswahl mit einem Schmelz, dem nichts und keiner auskommt.

“You’re The One That I Want” – schon in der Version von John Travolta und Olivia Newton-John erzeugt diese schmierige Anschmachtung Schauer ohne Wohligkeit. Der Autor dieser Zeilen muss jedoch dabei auch noch an die damals hinterdrein albernde Helga Feddersen/Didi Hallervorden – Produktion “Die Wanne ist voll” denken. Und da geht diel Lampe dann ganz aus.

So muss die neue, Platte von The Beautiful South mit zwölf Coverversionen wohl ihre Qualitäten besitzen, schließlich lässt man den Finger dann doch, von der Stopp-Taste, obwohl sich die Musiker eingangs genau daran versuchen: “You’re The One That I Want” die Schaurigkeit nehmen. Es gelingt: Nicht zu dicke Streicher ziehen das Lied zärtlich hin zum Moll, Paul Heaton und Alison Wheeler tragen die Zeilen über den zwanghaften Drang zur Zweisamkeit in nicht unangenehmem Pathos vor, die, verhaltenen “,Huh-huh-huhs” des Refrains ziert ein einfühlsamen Blechgebläse. Und auch im Folgenden beweisen The Beautiful South, dass sie noch vor hausgemachter Popzauber entfachende Süß- bis Zartbitterholzraspler vor allem erstklassige popklassische Interpreten sind: “Livin’ Thing” vom Electric Light Orchestra gelingt wirklich hinreißend mit Country- und Harfenpicking.

Auch “This Will Be Our Year” von den Zombies und “Don’t Fear The Reaper” des Blue Öyster Cults (ernsthaft: als federnder Latinoswing) bekommen Glanz und Esprit. Was The Beautiful South schließlich mit weitaus obskureren Stücken wie “Don’t Stop, Moving” von S Club 7 und “This Old Skin” der Hippie-Combo The Heppelbaums veranstalten, aber auch mit von Schlüsselmeistern des guten Geschmacks argusäugig bewachten Pop-Kulturschätzen von Will Nelson („Valentine“), Rufus Wainwright („Rebel Prince”] und den Ramones (Tatsache: “Blitzkrieg Bop”, äußerst lieblich), kann man sich theoretisch vorstellen. Doch hier geht es nicht um schnöde Theorie, sondern um einen beherzten Griff in die Pralinenschachtel tel.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s